Spikes, Steigeisen

Spikes gehören für viele Menschen eher zum Running und Leistungssportbereich als zum Wandern. Aber die Grundaufgabe von Spikes ist es den Träger gegen das Rutschen auf dem Untergrund abzusichern. Das kann auch beim Wandern wichtig sein. Wo genau, das der Fall ist erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Schnell-Leser finden am Ende des Beitrags eine Zusammenfassung des Inhalts in den 2Hike FastFacts.

Spikes als kleine Helfer auf schwierigen Touren

Guter Halt bei widrigen Bedingungen ist auf schwierigen Wandertouren Gold wert. Im Gebirge sind gute rutschhemmende Sohlen auf den Wanderschuhen das Minimum. Spikes auf den Schuhen ergänzen die „Lebensversicherung“ hier zusätzlich. Aber nicht nur für extreme Bedingungen im Gebirge sind die kleinen Metallkrallen an den Sohlen geeignet. Auch „Normalsterbliche“ können bei der Wanderung oder sogar im Alltag von den anschnallbaren Rutschhemmern profitieren. Wem ging es nicht schon selbst so, dass er im Winter auf einer eisglatten Straße bei jedem Schritt zweimal überlegen musste? Aber welche Spikes sind nun die jeweils Richtigen? Nachfolgend gibt´s erstmal einen Überblick über die verschiedenen Arten und Bauweisen der kleine Helferlein.

Verschiedene Spike-Arten

Stahlstift-Spikes auf Amazon
Stahlstift-Spikes auf Amazon

Von vorneherein können zwei Spike-Arten unterschieden werden: Krallen bzw. Zacken und rutschhemmende Stifte. Beide Arten müssen als persönliche Schutzausrüstung CE zertifiziert sein. Die Sohle mit Krallen oder Stiften ist in den meisten Fällen aus Gummi oder Kunsstoff. Die Stahl-Krallen können bis zu 3 cm lang sein. Bei Extrem-Spikes für Wanderungen auf Gletschern und Co. auch länger. Die Stahlstift-Variante hingegen bietet relativ unauffällig einen guten Schutz bei der Fortbewegung auf „gewöhnlichem“ Glatteis .

Wann kommen welche Spikes zum Einsatz?

Krallen-Spikes / Steigeisen auf Amazon
Krallen-Spikes / Steigeisen auf Amazon

Kurz und bündig kann daher folgende Regel abgeleitet werden: Krallen-Spikes für Schuhe, die auf Extremtouren eingesetzt werden. und Stahlstift-Spikes für den Alltagsgebrauch und leichte Touren. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig, da die Spikes – vor allem die Krallen – sehr schnell leiden und kaputtgehen, wenn zu große Anteile der Wege asphaltiert sind und keine rutschige Oberfläche aufweisen. Spikes sollten nur verwendet werden, wenn mit rutschigen Oberflächen zu rechnen ist. Für den normalen Wanderer reichen sicher die Stahlstifte aus.Der Extrem-Wanderer sollte auch aufgrund der Bedeutung von Spikes als Lebensversicherung viel recherchieren und sich zusätzlich beim Kauf beraten lassen.

Spikes kaufen – Worauf sollte man achten?

Beim Kauf der Helfer gegen Rutschen und Fallen sollten ein paar Dinge beachtet werden. So ist ein gutes Kriterium zum Ausschluss ungeeigneter Artikel sicher eine fehlende CE-Zertifizierung. Diese Zertifizierung muss vorhanden sein, da es sich bei diesem Ausrüstungsgegenstand um persönliche Schutzausrüstung handelt. Als nächste Überlegung wenn man Spikes kaufen möchte, stellt sich die Frage nach dem Einsatzzweck. Wie oben erwähnt gilt: Krallen für Extremes und Stifte für den Alltag. Das dritte Kriterium gilt für den Umfang der Spike-Unterfütterung. Es gibt Modelle mit ganzsohliger Spikeabdeckung und Modelle mit der reinen Abdeckung an der Ferse. Das ist aus meiner Sicht reine Geschmackssache.

Wieviel dürfen Spikes kosten?

Beim Preis gibt es große Unterschiede. Die Krallen-Spikes – bei größeren Krallenmaßen auch Steigeisen genannt – befinden sich, bei guter Qualität, im Preisbereich ab 25 € aufwärts. Die Stahlstift-Spikes sind da eher humaner. Sie liegen im Preisbereich zwischen 10  und 40 €.



Fachhandel oder Onlinehandel?

Als letzte Frage, nachdem man nun weiß welches Produkt gekauft werden soll, kommt die Überlegung zwecks Kaufort hinzu. Der Fachhandel vor Ort oder doch lieber der Onlinehandel mit bequemem Versand. Das ist zu großen Teilen persönliche Philosophie. Ich bin ein Fan des Onlinehandels und habe bei meinen bisherigen Käufen über die letzten Jahre festgestellt, dass sich hier zunehmend mehr Expertise ansammelt. Aufgrund des schnellen Wachstums können die Onlinehändler verstärkt mehr Profis für die einzelnen Produktbereiche einstellen. Wer den Händler vor Ort jedoch kennt und den Service-Gedanken weiterdenkt sollte vor Ort kaufen. Bei Stahl-Stift Spikes würde ich auf jeden Fall online kaufen. Bei Steigeisen bzw. Krallen-Spikes kann man überlegen, ob die eigene Expertise ausreicht, um das richtige Produkt auszuwählen. Wenn nicht sollte man sich beraten lassen. Bei guten Onlinehändlern erhält man hier auch eine ausreichende Beratung am Telefon, wenn man im Vorfeld schon weiß, in welche Richtung das Produkt gehen soll.

Ich wünsche euch auf all euren rutschigen Wegen immer guten Halt.

Euer Markus von 2Hike

2Hike FastFacts

  • Kleine Helfer auf schwierigen Touren
    • Spike-Arten: Krallen/Zacken oder Stahlstifte
    • Einsatzgebiete
      • Krallen bei Extrembedingungen (Gletscher, Matsch, extreme Steigung)
      • Stifte bei Alltagseinsätzen (Glatteis, leichte Steigungen, rutschige Waldwege
  • Worauf ist beim Kauf zu achten?
    • CE-Zertifizierung als persönliche Schutzausrüstung
    • Einsatzzweck: Extrem oder Alltag
    • Ganze Sohle oder nur Ferse mit Krallen/Stiften ausgestattet?
    • Preisbereiche
      • Krallen (auch Steigeisen) 100 € aufwärts
      • Stifte zwischen 20 und 50 €
    • Fachhandel oder Onlinehandel
      • Stifte im Onlinehandel. Einfach zu entscheiden und meist günstiger
      • Krallen evtl. vor Ort aufgrund persönlicher Beratung. Mittlerweile gute Telefonberatung bei Onlinehändlern. Die Entscheidung ist größtenteils abhängig vom eigenen Produktwissen. Besteht bereits eine gewisse Erfahrung kann man beim Kauf auch ohne persönliche Beratung auskommen. Bei Unsicherheit empfehle ich direkten Kontakt und Mitnahme der Schuhe zum Händler.
Spikes – Rutschfestigkeit beim Wandern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.